Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Diskussionen, Fragen, Kritik, Anregungen,...
Antworten
Henriette
Mitglied
Beiträge: 2055
Registriert: 02 Mai 2007, 12:21
Alter: 41

Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Henriette » 28 Mär 2014, 09:31

Ich war am Wochenende in Barcelona.
Mir ist aufgefallen, dass es gerde bei den junden Frauen zwischen 17-30 eigentlich nur noch Extreme gibt.
Entweder sie sind wirklich sehr skinny oder sehr rund.
"Normal" gibts kaum.
Ist das nur meine Wahrnehmung?
Woran kann das liegen?
Benutzeravatar
Andra
Mitglied
Beiträge: 10754
Registriert: 05 Mai 2011, 13:09
Untertitel: Verbrauchsmaterial
Geschlecht:
Alter: 36

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Andra » 28 Mär 2014, 10:16

Hmm. Ich tippe auf Wahrnehmung. Mir fallen oft auch nur Extreme auf, aber wenn ich hier die Studis sehe, da sind ganz viele "zwischendrin".
Benutzeravatar
Talia
Mitglied
Beiträge: 848
Registriert: 18 Sep 2012, 21:14
Geschlecht:
Alter: 29

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Talia » 28 Mär 2014, 10:41

Ich glaube zwar, dass es tatsächlich mehr Extreme gibt, in dem Sinne, dass es immer mehr übergewichtige Menschen gibt (zumindest laut Medien).

Andererseits ist es vermutlich doch hauptsächlich unsere Wahrnehmung. Extreme fallen halt auf.
"Normal" ist selbstverständlich, da achtet man nicht so drauf, die Menschen gehen einfach an uns vorüber.
Extrem Dicke fallen auf (weil sie viel Platz einnehmen, zum Beispiel im Bus, meine Erfahrung).
Extrem Dünne aber auch. (Evolutionsbiologisch gesehen "krank", bekommen nicht genug zu essen?) :ka:
Benutzeravatar
Ignis_fatuus
Mitglied
Beiträge: 14885
Registriert: 29 Okt 2006, 23:40
Untertitel: Hexenwerk
Geschlecht:

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Ignis_fatuus » 30 Mär 2014, 19:49

Ich denke, daß die Schere zwischen dick und dünn tatsächlich real immer weiter auseinanderklafft. Natürlich wird es auch noch eine Wahrnehmungskomponente dabei geben, daß eßgestörten Menschen die Extreme besonders auffallen.

Was in dem speziellen Fall noch hinzukommt: gerade in Spanien sind Eßstörungen ein großes Problem der weiblichen Bevölkerung, weil die Frauen dort noch unter einem ziemlichem Druck bzgl Optik und traditionellem Rollenverständnis leben.
Benutzeravatar
Gypsy
Beiträge: 13
Registriert: 12 Mai 2014, 14:57
Geschlecht:

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Gypsy » 12 Mai 2014, 16:42

Ich find das ist so eine schwierige Frage, vorallem wenn man eine verzerrte Wahrnehmung hat.
In letzter Zeit kommt ja finde ich auch noch dieser "fitnesswahn" dazu - jeder will sportlich und hyper gesund leben. denke mal dadurch geht die schere vielleicht noch ein bisschen weiter auf.
mir selbst fallen dann eher extrem dünne oder extrem dicke menschen auf, alles dazwischen "verschwimmt" ein wenig. :ka:
Benutzeravatar
FallenAngel
Mitglied
Beiträge: 1688
Registriert: 08 Feb 2013, 20:42
Untertitel: vergessenes Kind
Geschlecht:

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von FallenAngel » 13 Mai 2014, 16:26

Ich nehme bewusst auch nur extrem dünne oder extrem dicke Menschen wahr. Glaube aber auch, dass das mit unserer Wahrnehmung zu tun hat, gerade wenn man sich ansieht, wie bei vielen der Trend wieder in Richtung "Kurvig und stolz drauf" (Also, "kurvig", sagen wir mal das Bild der Frau, welches vor 50 Jahren als sexy galt - nicht dick, aber eben nicht dürr wie nur was) geht. Also wird es sicher einige im normalen Bereich geben.
Mir wird zB auch nachgesagt, ich wäre normal, obwohl ich mich eher in der Kategorie dick sehe. Wahrnehmungssache wahrscheinlich, wie gesagt.
Benutzeravatar
Ignis_fatuus
Mitglied
Beiträge: 14885
Registriert: 29 Okt 2006, 23:40
Untertitel: Hexenwerk
Geschlecht:

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Ignis_fatuus » 14 Mai 2014, 21:42

Ich glaube, jede akut und auch viele "ehemalige" Eßgestörte, die in bezug auf sich das Wort "kurvig" oder "ach schön, jetzt ist ja mal etwas an dir dran" "o, du hast ja wieder einen Busen" "endlich hast du mal einen Hintern in der Hose" oder artverwandtes hören, setzen das mit "ich bin fett" gleich, weil es eben dem Ideal von "dünn" nicht entspricht. Deshalb sollte man sich generell Figurkommentare einfach verkneifen. Aber erklärt das mal wohlmeinenden Normalos die eigentlich ein Kompliment machen wollten, weil es ihnen wirklich besser gefällt.
harmony
Beiträge: 32
Registriert: 19 Mai 2014, 09:36
Geschlecht:

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von harmony » 02 Jun 2014, 21:38

Ich glaube, jede akut und auch viele "ehemalige" Eßgestörte, die in bezug auf sich das Wort "kurvig" oder "ach schön, jetzt ist ja mal etwas an dir dran" "o, du hast ja wieder einen Busen" "endlich hast du mal einen Hintern in der Hose" oder artverwandtes hören, setzen das mit "ich bin fett" gleich, weil es eben dem Ideal von "dünn" nicht entspricht. Deshalb sollte man sich generell Figurkommentare einfach verkneifen. Aber erklärt das mal wohlmeinenden Normalos die eigentlich ein Kompliment machen wollten, weil es ihnen wirklich besser gefällt.
Wäre mal interessant, ob sich "normale", nicht (ex-)essgestörte Frauen auch wahnsinnig darüber freuen, wenn jemand zu ihnen sagt,
"Oh, du bist ja voll dünn geworden! Du hast ja fast gar keinen Hintern mehr!"

Auch wenn das blöd klingt, aber ich selbst freue mich über so "Anti-"Komplimente (à la "Du wirst langsam bisserl zu dünn!") viel viel mehr als wenn jemand sagt: "Du hast eine gute Figur".

Leider hat mein Ex???Freund wieder damit aufgehört, mir das ständig zu sagen :(
Das war irgendwie immer voll schön, als er das noch hin und wieder gesagt hat.
Aber gut, jetzt bin ich eh wieder aus der Krise vermutlich raus und werde dann wohl auch wieder etwas zunehmen ( :rolleyes: ), also ist es vielleicht besser, das Thema Figur langsam wieder etwas zurückzuschrauben.

Aber @ Topic:

Mir fallen so Extreme irgendwie gar nicht mehr auf. Ka, meine Wahrnehmung nach sind die meisten Frauen irgendwie schon schlank, sportlich, aber auch nicht wirklich dürr - und viele eben auch normalgewichtig.
Also irgendwie ist es mir glaub ich auch nicht soo wichtig, welche Figuren andere Frauen haben.
Aber ich bin, wie bereits in anderen Threads schon geschrieben, schon seit Jahren nicht mehr magersüchtig.
Pippin

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Pippin » 03 Jun 2014, 04:09

Es gibt m.M.n. nicht nur dicke und dünne Menschen, allerdings werden es mehr von jeder Sorte. Zumindest hat es für mich den Anschein. Irgendwie schade, finde ich
Benutzeravatar
Kamadamana
Mitglied
Beiträge: 1161
Registriert: 18 Dez 2010, 09:59
Untertitel: Buridans Esel
Geschlecht:
Alter: 34

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Kamadamana » 03 Jun 2014, 18:14

Ich habe den Eindruck eigentlich nicht. Die meisten wirken auf mich "normal". Gut, vermutlich ist ein Großteil der Menschen nach medizinischer Norm wirklich "zu dick", aber richtig dicke Leute sehe ich eigentlich selten, das gleiche gilt für auffallend dünne.
Benutzeravatar
Ignis_fatuus
Mitglied
Beiträge: 14885
Registriert: 29 Okt 2006, 23:40
Untertitel: Hexenwerk
Geschlecht:

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Ignis_fatuus » 03 Jun 2014, 19:26

Auf die Schnelle ein paar Zahlen, was ich so finden konnte:

Nach der Quelle steigt die Anzahl der übergewichtigen Menschen in der BRD stetig an.

http://seismart.de/statistiken/statisti ... -_228.html

Nach der Quelle ebenfalls Ansteig der übergewichtigen Bevölkerung der BRD, im Schnitt jeder 2. Bundesbürger ist übergewichtig. Untergewciht ist weitaus seltener nach der Quelle 2009 im Schnitt 3% der Frauen mit einem BMI unter 18,5, bei Männern 1% wobei sich das recht unterschiedlich in den Altersgruppen verteilt.

https://www.destatis.de/DE/PresseServic ... 4_239.html

Nach der Quelle nimmt die Anzahl der stationär behandelten Menschen wegen Magersucht und Bulimie zu in der BRD. Allerdings scheint sich die Studie mehr auf sehr junge Menschen zu konzentrieren, weiß nicht, ob die Gesamtbevölkerung da erfaßt wurde.

http://www.psychologie-aktuell.com/news ... betro.html

Die Quelle enthält ua eine statistische Übersicht über Übergewicht und Adipositas weltweit, ansonsten halt sehr buntes Folienmaterial

https://dge.de/pdf/presse/2013/js/Folie ... EB2012.pdf

Komischerweise finde ich auf die Schnelle sehr wenig Zahlenmaterial über die statistische Entwicklung von Untergewicht.

War doch sehr überrascht, daß der Prozentsatz der untergewichtigen Menschen so niedrig ist.
Benutzeravatar
Dopamin
Mitglied
Beiträge: 696
Registriert: 20 Sep 2014, 10:31
Geschlecht:

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von Dopamin » 20 Sep 2014, 22:29

Mir ist das auch schon aufgefallen. Dieses "normal" ist irgendwie nicht mehr. Wobei man da auch ganz klar sagen muss: Was ist denn normal? Jeder empfindet ja anders und ich glaube auch ,dass es dann eher die eigene Wahrnehmung ist ,die jede Figur in eine "Schublade" steckt.
Benutzeravatar
*selene*
inaktives Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 26 Feb 2017, 22:53
Untertitel: ehemalige Neue (?)
Geschlecht:
Alter: 31

Re: Gibt es nur noch Dick oder Dünn?

Beitrag von *selene* » 27 Feb 2017, 14:12

Meiner Meinung nach werden normalgewichtige eher weniger, aufgrund der Ernährung vor allem. Ich sehe erschreckend viele übergewichtige Kinder, die in den meisten Fällen auch so bleiben oder noch dicker werden. Extrem dünne Menschen fallen in letzter Zeit auch mehr auf, was aber wiederum wirklich an der Wahrnehmung liegen kann.
Antworten