Direkte Aufmerksamkeit Ja/Nein?

Diskussionen, Fragen, Kritik, Anregungen,...
Antworten
Benutzeravatar
Skullnight
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 05 Dez 2017, 10:45
Untertitel: Help is hope
Geschlecht:
Alter: 21

Direkte Aufmerksamkeit Ja/Nein?

Beitrag von Skullnight » 06 Dez 2017, 11:48

Mich würde mal interessieren, was du für Erfahrungen gemacht hast, Wenn jemand dich direkt auf Ana angesprochen hat. Gerne könnt ihr noch dazu schreiben, wie die Person es angegangen ist und wie ihr euch dabei gefühlt habt. Hast du dich danach eher zurückgezogen oder hat es dir selber Denkansätze ermöglicht?

Lg :)


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Henriette
Mitglied
Beiträge: 1985
Registriert: 02 Mai 2007, 12:21
Alter: 41

Re: Direkte Aufmerksamkeit Ja/Nein?

Beitrag von Henriette » 06 Dez 2017, 12:01

Als ich noch wirklich sichtbar magersüchtig war, haben mich nur Menschen angesprochen, die ich kannte, also keine Fremden - ich hingegen habe auch schon eine fremde Person angesprochen, wenn sie "offensichtlich" magersüchtig war.

Es kommen ganz viele verschiedene Faktoren zusammen:
- wer spricht mich an?
- wie spricht er / sie mich an (Der Ton macht die Musik - oft viel wichtiger als der Inhalt)?
- wie geht es mir gerade?

Zum Nachdenken haben mich Gespräche eher nicht gebracht - ich war ja sowieso schon 20 Stunden am Tag mit Denken beschäftigt - und dass ich krank bin, wusste ich auch bereits.
Das Appellieren "Tu`s für mich! - Tu`s für Deine Mutter, Deine Oma, den Hund oder sonstwen" hat gar nichts gebracht. Man muss selber gesund werden wollen, dazu gehört zunächst die Einsicht, dass man krank ist.
Selbst als ich nur noch 42kg gewogen habe, war ich noch der Meinung, ich hätte es im Griff. :ballaballa:
Benutzeravatar
Skullnight
Mitglied
Beiträge: 16
Registriert: 05 Dez 2017, 10:45
Untertitel: Help is hope
Geschlecht:
Alter: 21

Re: Direkte Aufmerksamkeit Ja/Nein?

Beitrag von Skullnight » 06 Dez 2017, 14:18

Wie war denn die Reaktion der fremden Person? Finde ich sehr interessant. Und wenn du sagst, dass es darauf angekommt wie du dich fühlst: War es passender in Momenten wo du gut drauf warst, oder wo du gerade emotional labil und zugänglicher warst?

Ich entnehme dem Ende jetzt die Wichtigkeit, der anderen das Gefühl zu geben, das sie ihr Leben im Griff hat und sie meine Hilfe garnicht benötigt. Die meisten wissen das sie krank sind, aber solange er denkt es im Griff zu haben ist es schwer überhaupt Hilfe anzubieten?


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
3mami
Mitglied
Beiträge: 97
Registriert: 13 Nov 2017, 15:57
Geschlecht:
Alter: 38

Re: Direkte Aufmerksamkeit Ja/Nein?

Beitrag von 3mami » 08 Dez 2017, 09:37

Mir sieht man nichts an.trotz fast nichts zu essen halte ich relativ gut mein gewicht.
Ich möchte auch nicht das es viele wissen was sache ist nur eine handvoll weiß bescheid.
Ich selber hasse das thema essen.
Und ana habe ich mal etwas durch gelesen für mich nichts ihre Gebote sind ziemlich krass.
BillieGirl
Mitglied
Beiträge: 6703
Registriert: 12 Jun 2008, 14:46
Untertitel: depressivesPartygirl
Geschlecht:
Alter: 28

Re: Direkte Aufmerksamkeit Ja/Nein?

Beitrag von BillieGirl » 10 Jan 2018, 11:23

Vor nicht eingeweihten Personen hätte ich einfach alles abgestritten und den "Vorwurf" lächerlich aussehen lassen. Man sah mir mit Tiefstgewicht aber auch nur ohne Kleidung und am Oberkörper an wie dünn ich war.
Mein damaliger Freund (was deiner Situation wohl recht nahe kommt) hat mich viel aufgefangen, bei Besuchen bei Verwandten hat er mich gedeckt und wir haben in einem günstigen Moment zB schnell Teller getauscht. Oft war es aber einfach kein Thema und wir hatten viel normale, nicht durch die Krankheit belastete Zeit. Dadurch dass er mich nicht "gesund machen" wollte, empfand ich ihn auf meiner Seite und habe ihm sehr viel anvertraut. Mir helfen hätte keiner können, zumindest nicht ohne das Wissen dass ich mir inzwischen mühsam erarbeitet habe. So war er mir eine gute Stütze, Kontrolle behalten und zwar nicht über das Gegessene, sondern den Rest im Leben.
Ich würde das alles aber nicht als direkte Aufmerksamkeit bezeichnen. Ich war essgestört, das hätte man nicht beeinflussen können und genau so hat er mich (vermutlich aus Unwissenheit) behandelt. Das war ein Teil von mir und er hat es nicht gut geheißen, aber toleriert und mich vor anderen "beschützt". Ich war aber auch nie bedrohlich untergewichtig wo man objektiv hätte eingreifen müssen, ich hatte immer so viel Spielraum dass es okay war mir die Zeit zu lassen selbst da raus zu kommen.

So wirklich Aufmerksameit wollte ich nie haben, ich wollte in Ruhe krank sein können. Aber die Essstörung war oft eben mit uns in dieser Beziehung.
Lomexii
Mitglied
Beiträge: 234
Registriert: 07 Mär 2017, 17:50
Geschlecht:

Re: Direkte Aufmerksamkeit Ja/Nein?

Beitrag von Lomexii » 18 Feb 2018, 22:47

Ich fand es jedes mal ausnahmslos Banane. Ziehe es dann meist (meiner Meinung nach zu recht) ins lächerliche. Geht nämlich aus meiner Sicht so ziemlich niemanden etwas an. Klar kommt es immer drauf an. Aber ich sag auch nicht zu meiner 140kg schweren Freundin: Hey, du bringst dich auf Raten um du hast doch schon Diabetes, leg den Kuchen weg.
Das weiss die selber. Die ist nicht doof. Also so gehts mir halt damit.
Antworten