Umgang mit psychischen Problemen und Krisen

Benutzeravatar
feather
Admiss
Beiträge: 10253
Registriert: 26 Sep 2004, 01:58
Untertitel: think different
Geschlecht:
Alter: 39

Umgang mit psychischen Problemen und Krisen

Beitragvon feather » 27 Nov 2006, 15:10

Dies ist ein Forum zum Thema Essstörungen, insbesondere Anorexie (Magersucht).

Bei Deiner Anmeldung hier geht es nicht darum, dass Du in irgendeiner Weise einen Bezug dazu hast ("in meiner Klasse sind zwei magersüchtig, aber ich hab eigentlich SVV"), sondern Dich mit dem Thema Magersucht hier auseinandersetzen willst.
Das bedeutet aber auch, dass dies hier kein Forum zum generellen Austausch von (psychischen) Problemen aller Art ist - nur insofern sie mit der Essstörung zusammenhängen.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine "virtuelle Selbsthilfe-Gruppe (für Essgestörte)" sind.
Niemand von uns hat eine professionelle therapeutische Ausbildung - wir bieten keine Beratung oder Therapie an.
Wir können und wollen hier weder Diagnosen stellen noch Psychotherapie durchführen.
Was hier geschrieben wird, sind persönliche Meinungen. Diese können zwar hilfreich sein, dennoch ersetzt dieses Forum in dringenden Fällen keine Therapie. In solchen Fällen raten wir zu professioneller Hilfe, beispielsweise durch Krisendienste oder Beratungsstellen vor Ort oder eine Psychotherapie.

Wir bitten darum, keine Suizidankündigungen zu machen.
Wir verstehen, daß manche Mitglieder Suizidgedanken haben, aber die Äußerung solcher Gedanken oder gar die Ankündigung von suizidalen oder selbstverletzenden Handlungen im Forum gefährdet alle Mitleser.
Der Austausch über die Ursachen solcher Gedanken und die Gefühle dazu ist gut und wichtig, aber bitte schreibe hier keine konkreten oder versteckten bzw. mißverständlichen und zweideutigen Ankündigungen ("Abschiedsbriefe" u.ä.) und poste bitte keine Fotos von selbstverletzenden Handlungen und ihren Folgen.
Bitte nimm' in einer Krise die Hilfe von Krisendiensten in Anspruch.

Wir sind als Team nicht in der Lage, ein Forum wie dieses 24 Stunden am Tag und sieben Tage die Woche umfassend zu überwachen und jeden Beitrag zu prüfen.
Wenn uns aber ein Fall bekannt wird, in dem jemand einen Suizid ankündigt oder zweideutige und zweifelhafte Bemerkungen macht, sehen wir uns gezwungen, rechtliche Schritte einzuleiten und anhand der uns vorliegenden Daten die Polizei zu informieren.
Falls sich das ganze dann als übler Scherz herausstellt, können solche Aktionen für die Verursacher sehr teuer und unangenehm werden.
Zuletzt geändert von feather am 15 Dez 2006, 23:17, insgesamt 1-mal geändert.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast